in happy chaotic life

… die Sache mit dem Verzicht….

  • Juni 7, 2017
  • By Jasmine
  • 0 Comments
… die Sache mit dem Verzicht….

… also, da las ich neulich in einer meiner Lieblings-Tageszeitschriften einen wirklich tollen Bericht über „Verzicht“ und davon, sein Leben vom Ballast zu befreien. Zugegebenermaßen kein neuer Trend (eher ein paar tausend Jahre alt – nix für ungut), aber der Bericht war irre gut geschrieben und sprach mich direkt an. Das war relativ kurz nach meiner OP und ich war / bin ja „open minded“ und dachte mir: „Jasmine! Das probierst du aus – weniger shoppen und mehr meditieren“, so in etwa….

Tja, was soll ich sagen: Gerade nach der OP, als es mir besser ging, hatte ich einen wahnsinnigen Heißhunger auf das Leben, dass ich einfach nicht anders konnte, als für meine beiden Krawallos und mich (jepp, mein Mann kommt leider in dieser Hinsicht zu kurz, aber ganz ehrlich: Ich kaufe ihm keine Klamotten, genauso wenig, wie es mir in den Sinn käme, seine Reisetasche zu packen… ) einzukaufen. Natürlich waren es nicht nur und ausschließlich Klamotten, die den Weg in unsere Wohnung fanden – ganz im Gegenteil…. Ich liebe es Blumen in der Wohnung herzurichten, das ein oder andere Möbelstück zu kaufen und vor allem feine, leckere Zutaten zum Kochen beim Feinschmecker-Laden (und davon gibt´s in München eine Menge ;-)) in den Einkaufskorb zu legen, für das Wochenende raus an einen der Seen zu fahren und tausend andere Sachen….

Verzicht bedeutet für mich zur Zeit etwas anderes und ich finde ihn wichtig, für mich, für meine Familie. Verzicht heißt bei mir gerade, dass Zeit bleibt, in Ruhe mit den Kindern zu spielen, ein gutes Buch zu lesen, mal wieder meine Freundinnen zu fragen: „Und wie geht es DIR?“ Das heißt, dass ich in erster Linie mein Handy auf lautlos schalte (einfach) und es ignoriere (nicht ganz so einfach), dass ich nicht ständig what´s appe und hin und her renne um das Optimum aus den Tag herauszuholen, verzichte perfekt gestylt zu sein und eben für andere dazu sein. Dass ich schaue, woher kommen meine Lebensmittel z. B. (muss ich heute Fleisch oder dieses oder jenes essen???) oder die Klamotte, die ich unbedingt meine zu brauchen, dann eben hängen lasse (im wahrsten Sinne), wenn dort made in „xy“ drinsteht? Definitiv: Nein!!!

Wenn ich es mir genau überlege, ist das weniger ein Verzicht als ein grandioser Gewinn…. ;-)))

Probiert es mal aus

By Jasmine, Juni 7, 2017
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please check your instagram details.